Silbernes Jubiläum im Advent:
Kirchenweihe vor 25 Jahren

Am 2. Advent-Wochenende feierten Gemeindemitglieder, ehemalige und aktive Seelsorger der Gemeinde, Nachbarn und Freunde ein besonderes Jubiläum: Die Weihe ihrer Kirche vor 25 Jahren am 3. Dezember 1992 in Willershausen, Am Edelhof 1, durch Bezirksapostel Arno Steinweg. Den Mittelpunkt der Feierlichkeiten bildeten am Samstag eine Weihnachtsfeier mit Adventsmusik und ein Festgottesdienst am Sonntag.

Unter den rund 80 Besuchern am Samstag, 9. Dezember, konnten in der adventlich geschmückten Kirche auch Ehrengäste begrüßt werden: Neben Pastor Michael Falk von der evangelischen Kirchengemeinde Willershausen, Jens Meyer, Bürgermeister der Gemeinde Kalefeld sowie Uwe Denecke, Ortsbürgermeister von Willershausen und Wolfgang Meuschke, stellvertretender Ortsbürgermeister, waren auch Vertreter aus den Ortsvereinen der Einladung zum Kirchenjubiläum gefolgt. Und auch zwei Bischöfe im Ruhestand, Gerhard Irmer und Rainer Knigge, sowie die Bezirksältesten im Ruhestand, Wilhelm Heise und Reinhold Merker, drückten gern durch ihre Teilnahme an der Feier ihre Verbundenheit zur Gemeinde aus.

Der Gemeindevorsteher, Bezirksevangelist Roland Krysewski, gab einen kurzen Einblick in die Chronik der Gemeinde und deren Versammlungs-stätten seit den ersten Wohnhaus-Gottesdiensten in den 1920iger Jahren. Der Bürgermeister der Gemeinde Kalefeld, Jens Meyer, überbrachte in seinem kurzen Grußwort die Glückwünsche des Ortes und verband dies mit dem Wunsch, dass die neuapostolische Kirchengemeinde weiterhin ein fester Bestandteil Willershausens bleiben möge.

Die Musikschaffenden in der Gemeinde hatten sich in vielen Proben auf ihr Jubiläum vorbereitet. Und so entstand ein kurzweiliges, adventliches Programm, das vom Gemeindechor sowie Instrumental-Vorträgen gestaltet wurde. Mit drei gemeinsam gesungenen Advents- und Weihnachtsliedern wurden auch alle Anwesenden an der Jubiläumsfeier am Samstag beteiligt. Das mit Klavier und Posaune vorgetragene „Halleluja“ aus Händels Messias erntete spontanen Applaus. Wortbeiträge, humorvoll aber auch besinnlich, kamen ebenfalls zum Vortrag. Und es war auch an das leibliche Wohl gedacht worden: Vom vielfältigen, liebevoll zubereiteten Fingerfood-Buffet "von süß bis herzhaft" im oberen und unteren Stockwerk der Kirche konnte reichlich Gebrauch gemacht werden. Nach vielen freudigen Begegnungen und Gesprächen klang die Feier am frühen Samstagabend aus.

Den Festgottesdienst am 2. Advent, Sonntag, 10. Dezember, feierte Bezirksältester Marco Scheuchzer mit etwa 60 Gottesdienstbesuchern in der Kirche, darunter auch Bezirksapostel i.R. Wilfried Klingler und seine Frau. Der Bezirksälteste legte dem Gottesdienst das Bibelwort aus einem Teil von Psalm 4, Vers 9 zugrunde: „Denn allein du, Herr hilfst mir, dass ich sicher wohne“. Der Bezirksälteste bezog das Bibelwort auf die lebendige Gemeinde und ihre Gemeindemitglieder, die sich im Gotteshaus in allen Lebenslagen begegnen und am christlichen Glauben festhalten.

Das Jubiläum fand nach dem Gottesdienst bei Kaffee und Kuchen seinen Abschluss. Die an den Feierlichkeiten mitwirkenden Glaubensgeschwister freuten sich im Nachklang über die vielfältige positive Resonanz, die ihr Jubiläum ausgelöst hat.

 

Anfänge und Gemeinde heute

Was zunächst in den 1920er Jahren mit wenigen neuapostolischen Christen im Ort und ersten Wohnhaus-Gottesdiensten begann, entwickelte sich bald zu einer lebendigen, stetig wachsenden Gemeinde. Im Jahr 1960 erwarb die Neuapostolische Kirche die „Darre“, ein Gebäude im Edelhof, in dem früher Tannenzapfen und später Getreide getrocknet wurden. Das Gebäude wurde zunächst zur Kirche umgebaut und diente bis zum Neubau der heutigen, behindertengerechten Kirche den Gläubigen als Gotteshaus.

Derzeit zählen rund 80 Gemeindemitglieder zur neuapostolischen Kirchengemeinde in Kalefeld-Willershausen, die von sieben ehrenamtlich tätigen Seelsorgern betreut werden. Die Kirche befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zur Willershäuser Auetalhalle, in der gelegentlich auch Großereignisse des Kirchenbezirks stattfinden.

Mitte Mai 2004 feierte die Gemeinde mit verschiedenen Veranstaltungen und einem Festgottesdienst ihr 75-jähriges Bestehen.